LUFT (20:00)

- Abschlusskonzert der Konzertreihe „Die vier Elemente“ -


Konzertdetails:

Am Samstag, 24.10.2020, um 20:00

im Schloss Nymphenburg – Johannissaal

80638 München, Schloss Nymphenburg, 19
Anfahrt: Tram 17 und Bus 51 "Schloss Nymphenburg"

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 21:20


Preise:
Schloss Nymphenburg (ohne Pause)
20.00 Euro Normalpreis
15.00 Euro ermäßigter Preis
5.00 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer

Die Anzahl der Karten und die Preiskategorien können Sie später im Warenkorb angeben.

BESTELLUNG ABENDKASSE

Anschrift

Vorname, Name (Pflichtfeld)
Adresse (Pflichtfeld)
PLZ (Pflichtfeld)
Ort (Pflichtfeld)
Telefonnummer (Pflichtfeld)
Mailadresse (Pflichtfeld)

Bestellung

Datum der Veranstaltung Anzahl der Karten
24.10.2020

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Bemerkung:

Bitte beachten Sie:

Obige Bestellung ist erst gültig, wenn Sie eine persönliche Bestätigung von unserem Kartenmanager erhalten haben. Die Karten sind dann für Sie an der Abendkasse reserviert und müssen spätestens 30 Minuten vor Konzertbeginn von Ihnen abgeholt werden.




LUFT
Ein Element der Leichtigkeit und Dynamik

 

Für die Hygienebestimmungen des Pianistenclub klicken Sie bitte hier.

 

Karten sind direkt beim Pianistenclub (siehe oben) oder bei München Ticket erhältlich. Nutzen Sie bitte den Vorverkauf. An der Abendkasse sind nur wenige Restkarten verfügbar.

 

Für das Abschlusskonzert der Reihe „Die vier Elemente“ heben wir ab. Lassen Sie sich in luftige Höhen entführen mit einer Musik, die von Leichtigkeit, Sphärischem und Lieblichkeit, aber auch von turbulenten und bewegten Momenten geprägt ist. Luft, das bedeutet Verwirbelungen und ständige Bewegung, aber auch Schweben, Innehalten und Nachspüren.

So erklingen zum einen Stücke, die die Dynamik des Elements Luft abbilden, z. B. Wolfgang Amadeus Mozarts „Jagd-Sonate“ und das berühmte Schmetterlings-Impromptu von Franz Schubert. Trotz aller Virtuosität überwiegen hier die Leichtigkeit und Spielfreude. Etwas schwerwiegender im Ausdruck geht es in Robert Schumanns rhythmisch markantem „Aufschwung“ zu, der aber doch – nicht zuletzt durch die Betitelung – ein optimistisches Lebensgefühl vermittelt.

Claude Debussy als impressionistischer Komponist darf in einem Konzert zum Thema „Luft“ nicht fehlen. Seine Klangsprache vermittelt durch die Loslösung von gewohnter Tonalität den Eindruck des Schwebenden und Sphärischen. Ein Eintauchen in farbig poetische Klänge gibt es auch in mehreren Préludes von Alexander Skrjabin – manche sind durchaus bewegt. Ein sanfter Windhauch, der sich zum mächtigen Tosen steigert, treibt Frans Liszts berühmte Konzertetüde „Waldesrauschen“ an und lässt die Bewegung der Baumwipfel hörbar werden. Ludwig van Beethoven ist wohl in erster Linie kein Komponist, den man mit dem Element Luft in Verbindung bringt. Allerdings gibt es auch bei ihm Werke, die von Heiterkeit und Sonnigkeit geprägt sind und das Gefühl der Leichtigkeit vermitteln. Beethovens „Pastoral“-Sonate strahlt genau diese beglückende Ruhe aus und bildet den würdigen Abschluss des Konzerts.

Annika Hörster

 

Wolfgang Amadeus MOZART (1756–1791)
Klaviersonate D-Dur KV 576 „Jagd-Sonate“ (1789)
Allegro
Adagio
Allegretto
Irina Shkolnikova, Klavier

Franz SCHUBERT (1797–1828)
Impromptu As-Dur op. 90 D 899 Nr. 4 „Schmetterlings-Impromptu“ (1827)

Robert SCHUMANN (1810–1856)
aus den 12 Fantasiestücken op. 12: Nr. 2 „Aufschwung“ (1837)

Annika Hörster, Klavier

Claude DEBUSSY (1862–1918)
aus Préludes, Premier Livre L. 117 (1910)
Nr. 7: Ce qu’a vu le vent d’ouest
aus der Suite Bergamasque L. 75
Nr. 3: Clair de lune (1890)
Peter Chukhnóv, Klavier

Franz LISZT (1811–1886)
aus den 2 Konzertetüden S. 145 (1862): „Waldesrauschen“
Nathalie Koshokar, Klavier

Alexander SKRJABIN (1872–1915)
5 Préludes op. 16 (1894/95)
Andante – Allegro – Andante cantabile – Lento – Allegretto
2 Préludes op. 27 (1900)
Patetico – Andante
Olga Kigel, Klavier

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)
Klaviersonate Nr. 15 D-Dur op. 28 „Pastorale” (1801)
Allegro
Andante
Scherzo. Allegro vivace
Rondo. Allegro, ma non troppo
Heiko Stralendorff, Klavier

Moderation: Hans Wolf
Idee und Konzept: Irina Shkolnikova und das Team „Elemente“ mit Carolin Danner und Heiko Stralendorff


zurück zum aktuellen Programm

Go to top