Go to top

Johannes C. Ruge

Johannes C. Ruge wurde 2005 in München geboren. Im Alter von sechs Jahren erhielt er erstmalig Klavier-, ein Jahr später den ersten Harfenunterricht. Er komponiert seit seinem zehnten Lebensjahr und fing im Alter von elf Jahren an, eigene Songs zu schreiben. Seine Jugend prägten außerdem noch viele weitere Instrumente, die er autodidaktisch erlernte, darunter Gitarre und Percussion.

2016 wurde er mit dem Förderpreis des Münchner Kompositionswettbewerbes für Kinder und Jugendliche der Hochschule ausgezeichnet. Er ist vielfacher erster Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, wodurch er sich 2021 eine Einladung zum Deutschen Kammermusikkurs in Trossingen, 2022 den Sparkassen-Sonderpreis erspielen konnte. Außerdem war er Harfenist der beiden führenden Münchner Jugendorchester ATTACCA und ODEON - in letzterem wirkt er noch immer mit.

Im Rahmen einer Kreuzfahrt konzertierte Johannes 2022 mit Musikern der Münchner Philharmoniker. 2023 nahm er am Kammermusikkurs des BLJO teil, wo er unter anderem an einer vielbeachteten Uraufführung des jungen Komponisten Johannes Wiedenhofer mitwirkte. Dirigentische Erfahrungen sammelte er ebenfalls 2023 auf einer Studienfahrt in der Toskana und leitete dort die Aufführungen des Schulchors in der exquisiten Akustik einiger altitalienischer Kirchen.

Parallel zum klassischen Genre entwickelte Johannes sich zu einem versierten Songwriter und Arrangeur, der, in seinem Heimstudio von mehr als 60 Instrumenten umgeben, diverse Songs und Covers aufnahm und diese größtenteils auf Social Media veröffentlichte. Dies brachte ihm bereits Kollaborationen mit verschiedenen Künstlern und Bands ein. Überdies ist er bekannt für sein Talent zur freien Improvisation.

Sein Solo-Debut mit Orchester wird er im Mai 2024 mit der ODEON Akademie, Julio Doggenweiler-Fernández und dem Harfenkonzert von G. F. Händel geben, während er schon voller Vorfreude auf sein nächstes Projekt, das zweite Klavierkonzert Frédéric Chopins mit der Philharmonie Südwestfalen und dem Dirigenten Carlos Domínguez-Nieto im November hinarbeitet.

zurück