NEUE HORIZONTE (20:30)

- Orchesterkonzert – Zwei Klavierkonzerte der klassischen Romantik -


Konzertdetails:

Am Sonntag, 29.11.2020, um 20:30

im Cuvilliés-Theater

80333 München, Residenzstraße, 1
Anfahrt: U-Bahn 3,4,5,6 und Bus 100 "Odeonsplatz" und Tram 19 "Nationaltheater"

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 22:00


Preise:
Cuvilliés-Theater Kat. I
85 Euro Normalpreis
60 Euro ermäßigter Preis
60 Euro für Kinder bis 14 Jahre
Cuvilliés-Theater Kat. II
70 Euro Normalpreis
50 Euro ermäßigter Preis
50 Euro für Kinder bis 14 Jahre
Cuvilliés-Theater Kat. III 
55 Euro Normalpreis
40 Euro ermäßigter Preis
40 Euro für Kinder bis 14 Jahre
Cuvilliés-Theater Kat. IV
40 Euro Normalpreis
30 Euro ermäßigter Preis
30 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer

Die Anzahl der Karten und die Preiskategorien können Sie später im Warenkorb angeben.



Orchesterkonzert
NEUE HORIZONTE
Zwei Klavierkonzerte der klassischen Romantik

 

Für die Hygienebestimmungen des Pianistenclub klicken Sie bitte hier.

 

Karten sind direkt beim Pianistenclub (siehe oben) oder bei München Ticket erhältlich. Nutzen Sie bitte den Vorverkauf. An der Abendkasse sind nur wenige Restkarten verfügbar.

 

Klavierkonzerte stellen für jeden Pianisten sowohl eine besondere Herausforderung als
auch ein besonderes Erlebnis dar. Auch heuer gastiert der Pianistenclub München im Glanze des schönen Cuvilliés-Theaters der Münchner Residenz und präsentiert Ihnen als Highlight des Jahres 2020 zwei Klavierkonzerte von Beethoven und Mendelssohn an einem Abend.

Zu Beginn des Konzerts stellt sich das Orchester, die Philharmonie Baden-Baden, mit der Hebriden-Ouvertüre von Felix Mendelssohn Bartholdy vor. Der 20‑jährige Komponist war zu einer Reise nach England und Schottland aufgebrochen. Nach einer unruhigen Seefahrt hinüber zur Hebrideninsel Staffa gelangten die Reisenden zur Fingalshöhle. Von hier schrieb der zutiefst beeindruckte Mendelssohn an seine Familie: „… um Euch zu verdeutlichen, wie seltsam mir auf den Hebriden geworden ist, fiel mir eben das Folgende bei…“ – und fügte eine Notenskizze hinzu, die zur Keimzelle der berühmten Hebriden-Ouvertüre wurde.

Sein Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll schrieb Mendelssohn für die Münchner Pianistin Delphine von Schauroth. Er hatte sich 1830 bei einem mehrmonatigen Aufenthalt an der Isar in die charmante Dame verliebt, doch bevor konkrete Heiratspläne aufkamen, erging an den Komponisten die klare Aufforderung seines Vaters, sich doch bitte um seine Karriere zu kümmern. Immerhin wurde das Konzert mit dem Komponisten am Klavier im Herbst 1831 in München zugunsten Bedürftiger uraufgeführt.

Solistin ist die 18-jährige Anna Karácsonyi, vielfache Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Schlusspunkt des Konzerts ist Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58. Es ist nicht nur Beethovens lyrischstes und poetischstes Konzert, sondern in vielerlei Hinsicht auch das ungewöhnlichste. Romantiker wie Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Chopin haben sich an dieser Komposition orientiert, die mit ihrer atmosphärischen Dichte quasi schon mit einem Fuß in der Romantik steht und tatsächlich einen gewaltigen Vorstoß in eine neue ideelle und künstlerische Qualität des Genres einläutet. Beethoven komponierte das Konzert auf dem Höhepunkt seines Schaffens gleichzeitig mit der „Waldstein-Sonate“, der „Appassionata“ und der „Eroica-Sinfonie“. lm Palais des Prinzen Lobkowitz in Wien führte Beethoven, selbst den Solopart spielend, im März 1807 das Klavierkonzert erstmals öffentlich auf.

Solistin am Klavier ist Laetitia Hahn, die mit ihren 17 Jahren mitten in einer erfolgreichen internationalen Karriere als Pianistin, Komponistin und Botschafterin steht.
Erleben Sie zwei der größten deutschen Nachwuchspianistinnen im schönsten Rokoko-Theater Deutschlands unter dem temperamentvollen Dirigat von Carlos Domínguez-Nieto und der Philharmonie Baden-Baden.

Ein Wort zu Corona: Ihre Gesundheit in dem Pianistenclub ein hohes Anliegen. Wir besetzen das Parkett und die Logen nach den geltenden Abstandsregeln. Das Theater verfügt über eine top-moderne Lüftungsanlage, welche die komplette Innenluft in 15 Minuten filtert.

Heiko Stralendorff

 

Felix MENDELSSOHN BARTHOLDY (1809–1847)

Konzertouvertüre „Die Hebriden“ h-Moll op. 26 (1829–32)

Konzert Nr. 1 g-Moll op. 25 für Klavier und Orchester (1830/31)
Molto Allegro con fuoco
Andante
Presto

Anna Karácsonyi, Klavier

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)
Konzert Nr. 4 G-Dur op. 58 für Klavier und Orchester (1805/06)
Allegro moderato
Andante con moto –
Rondo. Vivace
Laetitia Hahn, Klavier

Philharmonie Baden-Baden
Dirigent: Carlos Domínguez‑Nieto

Moderation: Bernd Schmidt
Idee und Konzept: Bernd Schmidt, Heiko Stralendorff


zurück zum aktuellen Programm

Go to top