Go to top

DIE STUNDE DER JUNGEN PIANIST:INNEN


Konzertdetails:

Am Freitag, 10.02.2023, um 18:00

im  Seidlvilla – Mühsamsaal

80802 München, Nikolaiplatz , 1b
Anfahrt: U-Bahn 3, 6 "Giselastraße" und Bus 54 und 154 "Thiemestraße"

Ende der Veranstaltung: ca. 19:30


Preise:
Seidlvilla
18.00 Euro Normalpreis
15.00 Euro ermäßigter Preis
5.00 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer

Die Anzahl der Karten und die Preiskategorien können Sie später im Warenkorb angeben.

BESTELLUNG ABENDKASSE

Anschrift

Vorname, Name (Pflichtfeld)
Adresse (Pflichtfeld)
PLZ (Pflichtfeld)
Ort (Pflichtfeld)
Telefonnummer (Pflichtfeld, incl. Vorwahl, z.B. 004989123456 oder 089123456 ohne Leerstelle)
Mailadresse (Pflichtfeld)

Bestellung

Datum der Veranstaltung Anzahl der Karten
10.02.2023

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Bemerkung:

Bitte beachten Sie:

Obige Bestellung ist erst gültig, wenn Sie eine persönliche Bestätigung von unserem Kartenmanager erhalten haben. Die Karten sind dann für Sie an der Abendkasse reserviert und müssen spätestens 30 Minuten vor Konzertbeginn von Ihnen abgeholt werden.




2023 02 10 Seidlvilla
 
 
Im ersten Konzert in unserer Reihe der Konzerte 2023 mit den jungen Pianisten präsentieren sich in der Seidlvilla vier junge Stars im Alter von 15-17 Jahren.
Sie alle haben schon etliche Preise in internationalen Wettbewerben gewonnen und können eine langjährige Konzerterfahrung mit großer Bühnenpräsenz vorweisen.
 
In dieser „Stunde der Jungen Pianisten“ hören wir vier gewichtige Werke des Barock und der Romantik:
 
Julius Egensperger leitet das Konzert schön ein mit der zweiten Partita von J. S. Bach. Festlich und prunkhaft beginnt dieses Stück mit der Sinfonia, zeigt uns mit vier anschließenden barocken Tanzsätzen die volle Breite Bach’scher Virtuosität und endet in einem Capriccio mit teils wilden Sprüngen. Bach schrieb die Partiten – ursprünglich als „Clavierübung“ bezeichnet – für seine zweite Frau Anna Magdalena.
 
Johannes Ruge präsentiert uns aus den drei Intermezzi op. 117 von Johannes Brahms das erste Stück. Dieses Werk trägt ein Motto aus Herders Volksliedsammlung. Das schottische „Wiegenlied einer unglücklichen Mutter“ lautet: „Schlaf sanft, mein Kind, schlaf sanft und schön! Mich dauert’s sehr, dich weinen zu sehen.“ Die Wiederholung des Themas am Ende bringt Licht und Trost. Brahms bezeichnete die Intermezzi op. 117 als „Wiegenlieder meiner Schmerzen“.
 
Helena Wieser spielt die Abegg-Variationen op. 1 von Robert Schumann. Schon bei seinem ersten veröffentlichten Werk verschmolzen Phantasie und Wirklichkeit, bis sie zuletzt nicht mehr zu trennen waren. Die Variationen sind eine kaleidoskopische Mischwelt von Anregungen aus den Schriften von Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Joseph v. Eichendorff und Heinrich Heine. Das Fräulein „Abegg“ wird damit direkt in dieser Tonfolge dargestellt und durchzieht das gesamte Werk. Am Ende vermischen sich die Themen vom Anfang und der vorletzten Variation. Schumann sagte, er habe sich auf einem Ball in ein Fräulein Meta verliebt und erhob diese in den Variationen zur Comtesse Pauline d‘Abegg.
 
Carolin Wieser beendet die „Stunde der Jungen Pianisten“ mit dem ersten Satz der „Sturm-Sonate“ von Ludwig van Beethoven. Der Komponist kündigte für seine drei Sonaten op. 31 einen neuen Kompositionsstil an. Und setzte ihn am auffälligsten in der zweiten Sonate, der „Sturm-Sonate“ um. Langsame meditative Teile wechseln sich mit sehr schnellen vorwärtsdrängenden 16-tel-Passagen ab. Die Einheit von Zeit und Raum, wie sie bisher in den klassischen Sonaten mit einem durchgängigen Tempo üblich war, gerät hier durcheinander.
 
Freuen Sie sich auf die musikalisch sehr reifen jungen Künstler dieses Abends und die frische lebensbejahende Ausstrahlung der Jugendlichen. Mit kurzen Beiträgen zu den Komponisten, den Werken und den jungen Künstlern begleitet sie Bernd Schmidt durch das Konzert.
 
Bernd Schmidt
 
 
Das Programm
 
Johann Sebastian BACH (1685–1750)
Partita c-Moll BWV 826 (1726)
      Sinfonia – Allemande – Courante – Sarabande – Rondeaux – Capriccio
 
Julius Egensperger, Klavier
 
Johannes BRAHMS (1833–1897)
Intermezzo Es-Dur op. 117 Nr. 1 (1892)
      Andante moderato
 
Frédéric CHOPIN (1810–1849)
Polonaise fis-Moll op. 44 (1841)
  
Johannes Ruge, Klavier
 
Robert SCHUMANN (1810–1856)
Abegg-Variationen F-Dur op. 1 (1829/30)
 
Helena Wieser, Klavier
 
Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)
Aus: Klaviersonate 17 d-Moll op. 31 Nr. 2 (1801/01) „Sturm-Sonate“
      1. Satz Largo - Allegro 
 
Carolin Wieser, Klavier
 
Idee, Konzept und Moderation: Bernd Schmidt
 
Eintritt frei für Mitglieder des Pianistenclub e. V.
 
19:30 Uhr Mitgliederversammlung des Pianistenclub e. V.

 


zurück zum aktuellen Programm