MUSIKALISCHE WAHLVERWANDTSCHAFTEN (18:00)

- Ludwig van Beethoven und seine musikalischen Einflüsse (ca. 25 Plätze vorhanden) -


Konzertdetails:

Am Freitag, 30.10.2020, um 18:00

im Steinway-Haus – Rubinsteinsaal

80687 München, Landsberger Strasse, 336
Anfahrt: S-Bahn und Bus "Laim", Bus 130 "Pronnerplatz"

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 19:10


Preise:
Steinway-Haus München
20 Euro Normalpreis
15 Euro ermäßigter Preis
5 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer

Die Anzahl der Karten und die Preiskategorien können Sie später im Warenkorb angeben.

BESTELLUNG ABENDKASSE

Anschrift

Vorname, Name (Pflichtfeld)
Adresse (Pflichtfeld)
PLZ (Pflichtfeld)
Ort (Pflichtfeld)
Telefonnummer (Pflichtfeld)
Mailadresse (Pflichtfeld)

Bestellung

Datum der Veranstaltung Anzahl der Karten
30.10.2020

Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?

Bemerkung:

Bitte beachten Sie:

Obige Bestellung ist erst gültig, wenn Sie eine persönliche Bestätigung von unserem Kartenmanager erhalten haben. Die Karten sind dann für Sie an der Abendkasse reserviert und müssen spätestens 30 Minuten vor Konzertbeginn von Ihnen abgeholt werden.




MUSIKALISCHE WAHLVERWANDTSCHAFTEN
Ludwig van Beethoven und seine musikalischen Einflüsse

 

Für die Hygienebestimmungen des Pianistenclub klicken Sie bitte hier.

 

Karten sind direkt beim Pianistenclub (siehe oben) oder bei München Ticket erhältlich. Nutzen Sie bitte den Vorverkauf. An der Abendkasse sind nur wenige Restkarten verfügbar.

 

Die Pianistin Carolin Danner konzertiert solistisch und ist eine gefragte Kammermusikerin. Engagements führten sie in wichtige Konzertsäle wie die Liederhalle Stuttgart, die Stadthalle Heidelberg oder die Allerheiligen Hofkirche in München und als Solistin zu Orchestern wie der Philharmonie Südwestfalen und dem Philharmonischen Orchester Budweis.

Eine der drei letzten Sonaten von Ludwig van Beethoven steht im Mittelpunkt des Konzerts, umrahmt von Musik seiner Vorgänger und Nachfolger: Carl Philipp Emanuel Bach beeinflusste Beethovens Kompositionsweise stark, und Johannes Brahms verstand sein Schaffen in der Nachfolge des großen Jubilars des Jahres 2020. Es erklingen zwei dreisätzige Sonaten, die verschiedener nicht sein könnten: Bachs frühklassische Sonate in G-Dur, ein Feuerwerk der spritzigen Gedanken mit einem langsamen Mittelsatz und einem Presto als Finale, und Beethovens Sonate op. 109 in E-Dur, die fantasierend beginnt, als Mittelsatz ein Prestissimo besitzt und am Ende mit einem wunderschönen Variationssatz verzaubert. Zum Abschluss spielt Carolin Danner Brahms' beliebte Rhapsodien op. 79 in h-Moll und g-Moll, in denen der Komponist schon seine ganz eigene Form gefunden hat, sich musikalisch auszudrücken.

 

Carl Philipp Emanuel BACH (1714–1788)
Klaviersonate G-Dur Wq 62/19 (1757)
Allegro assai
Andante
Presto

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1828)
Klaviersonate Nr. 30 E-Dur op. 109 (1820)
Vivace ma non troppo – Adagio espressivo
Prestissimo
Gesangvoll, mit innigster Empfindung

Johannes BRAHMS (1833–1897)
Zwei Rhapsodien op. 79 (1879)
Agitato
Molto appassionato, ma non troppo allegro

Carolin Danner, Klavier


zurück zum aktuellen Programm

Go to top