HAYDN UND BEETHOVEN

- Im Rahmen des 13. Kleinen Sommerfestivals – Zwei große Klassiker im direkten Vergleich -


Konzertdetails:

Am Donnerstag, 01.07.2021, um 19:30

im Schloss Fußberg Gauting - Remise

82131 Gauting, Am Schloßpark, 15
Anfahrt: U-Bahn U3 Richtung Fürstenried West und Bus 936 Richtung Gauting bis Haltestelle "Planegger Straße"

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 21:30


Preise:
Gauting
24 Euro Normalpreis
19 Euro ermäßigter Preis
Kinder bis 12 Jahre frei! 5 Euro für Kinder bis 14 Jahre
Remise
00 Euro Normalpreis
00 Euro ermäßigter Preis
00 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer



Collage 20210701 Gauting

 

Es ist schon zur guten Tradition geworden, dass der Pianistenclub beim Gastkonzert beim Kleinen Gautinger Sommerfestival bekannte Beethoven-Werke mit denen eines berühmten Komponistenkollegen vergleicht. Heuer beleuchten wir die Verbindungen zwischen dem Titanen und seinem Lehrer und Ideengeber Joseph Haydn. Das lange verbreitete Bild von Haydn als friedlichem Vatertyp zielt am Kern vorbei, letztlich weisen Werke wie die „Schöpfung“, viele Sinfonien und Streichquartette, manche Klaviersonaten weit über bisher Dagewesenes hinaus und setzen neue Maßstäbe. Ludwig van Beethoven reiste kurz vor seinem 23. Geburtstag nach Wien und hatte über ein Jahr lang Kompositionsunterricht beim knapp 39 Jahre älteren Haydn. Die Lektionen mögen nicht konfliktfrei gewesen sein und dem jungen Revolutionär zu konservativ, dennoch blitzt Haydns Geist unverkennbar durch zahlreiche frühe Werke Beethovens.

Das Programm integriert zukunftsweisende Werke von Haydn mit Kompositionen aus Beethovens früher Schaffensperiode. Haydn eröffnet den Abend mit seiner spritzigen D-Dur-Sonate, dem wir Beethovens ruhiges Charakterstück „Andante favori“, zunächst als Mittelsatz der „Waldstein-Sonate“ vorgesehen, gegenüberstellen. Haydn, den Moll-Tonarten gegenüber etwas aufgeschlossener als Mozart, zeigt sich in seiner Klaviersonate h-Moll wiederum als feinsinniger Meister empfindsamer Stimmungen. Beethovens beliebte „Frühlings‑Sonate“ strahlt mit seinen anmutigen Melodien und schwungvollen Ecksätzen beglückende Lebensfreude aus.

Die Musiker des Abends sind Eli Nakagawa, Violine, und die PianistInnen Sylvia Dankesreiter, Birgitta Eila und Polina Spirina sowie Heiko Stralendorff. Dieser wird den Abend, der nach einer Idee von Florian Prey entstand, fachkundig moderieren.

Heiko Stralendorff

 

Joseph HAYDN (1732–1809)
Klaviersonate D-Dur Hob. XVI:37 (vor 1780)
Allegro con brio
Largo e sostenuto
Finale. Presto ma non troppo
Sylvia Dankesreiter, Klavier

Ludwig van BEETHOVEN (1770–1827)
Andante favori F-Dur WoO 57 (1803/04)
Polina Spirina, Klavier

Joseph HAYDN
Klaviersonate h-Moll Hob. XVI:32 (1776)
Allegro moderato
Menuet
Finale. Presto
Birgitta Eila, Klavier

P A U S E

Ludwig van BEETHOVEN
Sonate für Klavier und Violine F-Dur op. 24 „Frühlings-Sonate“ (1800/01)
Allegro
Adagio molto espressivo
Scherzo. Allegro molto
Rondo. Allegro ma non troppo
Eli Nakagawa, Violine
Heiko Stralendorff, Klavier

Konzept und Moderation: Heiko Stralendorff
Idee: Florian Prey

Veranstalter: Remise Schloss Fußberg Gauting e. V.
www.remise-schloss-fussberg.de
in Zusammenarbeit mit dem Pianistenclub e. V.


zurück zum aktuellen Programm

Go to top