KLAVIERABEND MIT DMITRIJ ROMANOV


Konzertdetails:

Am Freitag, 19.05.2017, um 20:00

im Steinway-Haus – Rubinsteinsaal

80687 München, Landsberger Strasse, 336
Anfahrt: S-Bahn und Bus "Laim", Bus 130 "Pronnerplatz"

in Karte anzeigen.

Ende der Veranstaltung: ca. 22:00 Uhr


Preise:
Steinway-Haus München
20 Euro Normalpreis
15 Euro ermäßigter Preis
5 Euro für Kinder bis 14 Jahre

 spacer



KLAVIERABEND MIT DMITRIJ ROMANOV

 Zu einem Soloabend in der Tradition der Steinway-Haus Konzerte des Pianistenclub lädt der Pianist und Komponist Dmitrij Romanov ein. Die erste Konzerthälfte widmet er seinen Landsleuten mit Werken von Sergej Rachmaninow und Alexander Skrjabin, während im zweiten Teil Robert Schumann mit einem außergewöhnlichen Werk zu hören sein wird. Natürlich darf eine eigene Komposition des Künstlers nicht fehlen.

Eine Prélude ist ein Instrumentalwerk mit eröffnendem Charakter, und so eröffnet Dmitrij Romanov sein Konzert passend mit zwei Préludes aus op. 23 von Sergej Rachmaninow. Mit seinen "Preludes" setzte Rachmaninow die Tradition von Bach und Chopin fort, die ebenfalls Präludien geschrieben haben. Die "Preludes" von Rachmaninow gehören zum Höhepunkt der spätromantischen Klavierliteratur. Op. 23 ist Alexandr Siloti, dem Cousin, Lehrer und Förderer von Rachmaninow, gewidmet.

Die vom Pianisten selbst im Jahr 2016 komponierte Klaviersonate hat einen tragischen Charakter. Sie ist geprägt von Gedanken über die Diktatur in Russland und die damit verbundene Kriege. Der erste ergreifende Satz wird gefolgt von einem kurzen Intermezzo mit hellerem Charakter und einem wilden Scherzo. Dmitrij Romanov erhielt an der berühmten Gnessin-Musikschule in Moskau seine Ausbildung in den Fächern Klavier und Komposition und lebt seit 1997 in München.

Die Klaviersonate Nr. 5 op. 53 vollendete Skrjabin direkt nach dem Orchesterwerk "Le Poeme de l'Extase". Der Zusammenhang beider Werke wird dadurch deutlich, dass Skrjabin dem Notentext der Sonate ein Motto aus dem Gedicht „Le Poème de l’Extase“ voranstellte. Ursprünglich wollte Skrjabin seine Sonate Nr. 5 als "Poeme" bezeichnen.

Eine heimliche Verlobung und ein komponierender Brautvater waren die Zutaten für die komplizierte Entstehungsgeschichte der „Symphonischen Etüden“ op. 13. Nur kurz währte Schumanns jugendlich-stürmische Liebe zu Ernestine von Fricken, doch sie veranlasste ihn 1837, zu einem von ihrem Vater verfassten Thema „pathetische Variationen“ zu schreiben. Es gibt zwei Fassungen von diesem Werk, im Konzert wird Dmitrij Romanov die Urfassung mit allen Variationen spielen.

Der Zuhörer kann sich auf ein anspruchsvollen Programm und einen brillanten hochtalentierten Künstler freuen.

 

Dimi2017 klein 

 

Sergej Rachmaninow (1873–1943)

Zwei Préludes (diese Auswahl 1903/10)

Es-Dur op. 23 Nr. 6. Andante

G-Dur op. 32 Nr. 5. Moderato

Dmitrij Romanov (*1982)

Sonate Nr. 5 (2016)

I. Lento ma non troppo

II. Allegretto

III. Allegro

Alexander Skrjabin(1872–1915)

Klaviersonate Nr. 5 op. 53 (1907)

            Allegro. Impetuoso. Con stravaganza

Pause

Robert Schumann (1810–1856)

Sinfonische Etüden cis-Moll op. 13 (1834–37)

            Thema. Andante

            Etude I. Un poco più vivo

            Etude II. Espressivo

            Etude III. Vivace

            Etude IV

            Etude V. Scherzando

            Etude VI. Agitato

            Etude VII. Allegro molto

            Etude VIII. Sempre marcatissimo

            Etude IX. Presto possibile

            Etude X. Con energia sempre

            Variationen I bis V

Etude XI

            Etude XII. Allegro brillante

Dmitrij Romanov, Klavier


zurück zum aktuellen Programm

Go to top